*
Der Waldfriedhof im Mühlviertel – ein idyllischer Ort für die letzte Ruhe

Der Wald. Ein Ort, an dem wir Menschen uns schon seit jeher wohlfühlen – er spendet uns Ruhe und neue Kraft. Und ist es nicht sogar die wunderschöne Waldlandschaft, die meine Heimat, das Mühlviertel, auszeichnet? Meiner Meinung nach schon.

In meiner Ausbildung habe ich das erste Mal von einem Waldfriedhof gehört und als Naturliebhaberin war meine Neugierde natürlich schnell geweckt.

Nun bin ich dieser Neugierde weiter nachgegangen und habe herausgefunden, dass das Mühlviertel bereits einige Waldfriedhöfe zu bieten hat. Den FriedWald Clam habe ich mir genauer angesehen und wurde dabei von einer wirklich netten Mitarbeiterin herumgeführt und ausführlich informiert:

Eine Sache die mich dabei die ganze Zeit begleitet hat, war ein gutes Gefühl! Nichts Besonderes sollte man meinen, aber wenn ich im Gegensatz dazu an den klassischen Friedhof denke, der mir meist düster und kalt vorkommt, bevorzuge ich doch die Idylle des Waldfriedhofs.

Der FriedWald Clam bietet eine friedliche Ruhestätte für Verstorbene, sowie einen wunderschönen Gedenkplatz für die Angehörigen und ist somit eine tolle Alternative zum traditionellen Friedhof.

eine malerische Waldfläche
Auf einer malerischen Waldfläche von 7,4 Hektar vereinen sich heimische Baumarten wie Buche, Eiche, Kastanie, Lärche und Tanne.)

Wie jetzt? Da kann man sich einfach unter einem Baum begraben lassen?

Im FriedWald Clam ist es möglich bereits zu Lebzeiten einen Baum oder Baumplatz zu erwerben. Dabei ist wichtig, auch gleich eine Willenserklärung aufsetzen zu lassen, in der festgelegt wird, dass man in einem Friedwald beigesetzt werden möchte.

Die FriedWald-Mitarbeiter helfen in einem individuellen Termin gerne bei der Auswahl des richtigen Baumes.

Ein „ganzer“ Baum kann über Generationen hinweg als Familienbaum genutzt werden und bietet bis zu 20 Plätze (Urnen). Genauso ist es möglich, bei einem gemeinschaftlich genutzten Baum einzelne Grabstellen (auf Wunsch auch mehrere nebeneinander) zu erwerben.

ein Sternschnuppenbaum
Ein für mich ganz wertvoller Baum im FriedWald ist der Sternschnuppenbaum – ein Baum für Kinder bis zum dritten Lebensjahr. Eltern, die für ihr Kind hier die letzte Ruhestätte wünschen, zahlen lediglich die Beisetzungskosten.)

Mit welchen Kosten muss man generell rechnen?

Je nach Baumart ist bei einer einzelnen Grabstelle mit 590€ bis 1.390€ zu rechnen. Einen „ganzen“ Baum gibt es ab 2.990€. Dazu kommen 350€ Beisetzungskosten, welche z.B die biologisch abbaubare Urne beinhalten.

Aber wie funktioniert die Bestattung im FriedWald jetzt eigentlich genau?

Der FriedWald ermöglicht individuelle Beisetzungen für Menschen aus verschiedenen Konfessionen.

Wie üblich ist der erste Schritt die Zusammenarbeit mit dem Bestattungsunternehmen, bei uns in Österreich ist das sogar Pflicht. Dieses kümmert sich um Formalitäten und der Abwicklung mit dem Krematorium. Vom Krematorium aus, wird die biologisch abbaubare Urne direkt in den Friedwald gebracht.

In der Zwischenzeit wird von den Angehörigen – falls nicht bereits im Vorhinein erledigt – ein passender Baum für die Beisetzung ausgesucht und die Trauerfeier geplant.

Bild 4 c
Der Andachtsplatz im Friedwald Clam

Wie kann die Beisetzungszeremonie durch eine(n) Freie(n) RednerIn aussehen?

Der Andachtsplatz im FriedWald Clam bietet einen zentralen und würdevollen Ort für eine Trauerfeier. Der Steinaltar kann liebevoll dekoriert werden und auch für Musiker ist genug Platz.

In einer 35-40 minütigen Zeremonie, werden das Leben, sowie die Persönlichkeit des verstorbenen Menschen noch einmal in den Vordergrund gerückt. Durch Wortbeiträge der Angehörigen wird diese Zeremonie noch persönlicher.

Zusammen geht es im Anschluss für den letzten Abschied zum Beisetzungsbaum.

Der Wald bietet zudem wunderbare Möglichkeiten für symbolische Handlungen, wie z.B. das Legen eines Mandalas mit Naturmaterialien oder das von Hand zu Hand geben eines besonderen Steines, welches im Anschluss in die Urnenöffnung gelegt wird.

Urne auf einem Baumstumpf
Die Graböffnung wird mit Moos, Ästen, Zweigen und einer Baumscheibe geschmückt.

Wie sieht`s mit der Grabpflege und dem Grabschmuck aus?

Die Grabpflege übernimmt im FriedWald ganz allein die Natur. Ganz wichtig ist allerdings das Bewusstsein darüber, dass Grabschmuck in Form von Gestecken, Kerzen und Grabsteinen in der natürlichen Umgebung des Waldes nichts zu suchen haben.

Auf Wunsch kann am Beisetzungsbaum eine Namenstafel angebracht werden. Sie kann nicht nur als Erinnerung dienen, sondern auch als zusätzliche Orientierungshilfe, die über die Baumnummer hinausgeht. Bei einem Waldspaziergang ist die Stelle für einen Besuch am Grab dann gut auffindbar.

Wer sich noch mehr über die Bestattung in der Natur interessiert, kann im FriedWald Clam an einer kostenlosen Waldführung teilnehmen, welche regelmäßig angeboten werden. Die aktuellen Termine dazu findet ihr auf www.friedwald-clam.at . Ich kann es auf jeden Fall empfehlen!

Was für mich doch eher Neu war, ist der Gedanke bzw. die Möglichkeit der Vorsorge. Die Angehörigen haben nach dem Tod eines Menschen viele Entscheidungen zu treffen. Einige bereits zu Lebzeiten zu klären, ist für die Hinterbliebenen bestimmt eine große Erleichterung.
Wie ist das bei Dir? Wird bei Euch in der Familie offen über dieses Thema geredet oder hast du Dir schon Gedanken darüber gemacht, was Dir in Bezug auf Deine Beerdigung wichtig ist? Schreib es gerne in die Kommentare.

Deine Sophie

Fotorechte: Sophie Hennerbichler

Autor*in
Das könnte dich auch interessieren
Susanne Schöndorfer - Freie Rednerin aus Salzburg und Wien | Sie bereitet sich auf die Trauung mit Ihrer Rednermappe vor
Neuigkeiten

Freie Trauung für jedes Alter

*Freie Trauung für jedes Alter Vor einigen Jahren war ich Gast auf dem traditionellen Sommerfest von Freunden. Ich kam mit einer Dame ins Gespräch, die

Weiterlesen »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert